Sie sind hier:
 HerrenAmateurfussballOberliga Ba-Wü
VfL Kirchheim - SSV Reutlingen  2:3  (2:2)
Der SSV bleibt in der Oberliga!
(Eibner Pressefoto:) Zwei Mal Andreas Rill und Bastian Bischoff sicherten den 3:2 (2:2)-Sieg gegen den VfL Kirchheim. Dieser Sieg sollte beinahe nicht zum Klassenerhalt reichen, aber nachdem der Ausgleichstreffer der Kickers in Freiberg kurz vor Spielende bekannt wurde, kannte der Jubel keine Grenzen. Mannheim ist Meister und Freiberg muss in die Verbandsliga.

Den immerhin 750 Zuschauern bot sich zu Beginn ein Tor-Festival, zuerst senkte Abdulsamed Akin nach Zuspiel von Andre Kriks die Reutlinger Hoffnungen auf den Klassenverbleib gen Null (5.), ehe Andreas Rill nach Zuspiel von Manuel Waidmann (13.) und Bastian Bischoff nach feinem Pass von Julian Grupp in der 18. Spielminute erstmals den Abstiegsrang verließen.

Der Krimi nahm seinen Lauf…

Im Anschluss kamen die „Gastgeber“ zu vermehrten Torchancen durch Daniel Hentschel und Andre Kriks, aber einmal hielt Luis Rodrigues und einmal ging der Ball ans Außennetz. In der Zwischenzeit führten Bahlingen und Hollenbach, während Freiberg auf dem Abstiegsrang lag. Fast mit dem Halbzeitpfiff dann die eiskalte Dusche für den SSV, nachdem Kriks nach einer Flanke mit dem Kopf den 2:2-Ausgleich erzielte. Jetzt war der SSV wieder auf Rang 15 und musste auf die eigene Führung oder die der Kickers hoffen.
Gleich nach Wiederbeginn hatte Bischoff die große Möglichkeit, wieder den Führungstreffer zu erzielen, aber sein Sololauf wurde von Keeper Huber abgeblockt und den Abpraller schob er am langen Pfosten vorbei. Nach 54 Minuten fasste sich Pierre Eiberger ein Herz und zog einfach mal ab. Der Ball, der zunächst nach einem Schuss in die Wolken aussah, landete plötzlich auf der Latte, ging aber nicht rein.

Abstiegskrimi entscheidet sich in letzter Sekunde

In der 60. Minute konnte der SSV den Abstiegsplatz wieder verlassen, Rill hatte nach Bischoff-Zuspiel den Ball ins kurze Eck gehämmert. Als die Gesänge im Fanblock dann immer mehr verstummten, wurde bald klar, dass Freiberg nach rund 70 Minuten auch führte und der SSV-Sieg trotzdem nicht reichen sollte. Mit 45 Punkten war der SSV derzeit abgestiegen. Der SSV gab trotzdem nicht auf und spielte weiter nach vorne, um zumindest den Sieg zu sichern, sollte doch noch auf einem der drei Plätze ein Tor fallen. Öztürk scheiterte mit einem Torschuss und kurz darauf war es wieder Keeper Huber, der einen Kühnert-Freistoß auf der Linie klären konnte. Kurz vor Schluss entschärfte Huber auch einen Schuss von Furkan Uysal, als plötzlich im Fanblock und auf der Mannschaftsbank Jubel ausbrach.

Der SSV bleibt in der Oberliga!

Es drang die Meldung durch, die Kickers hätten mit nur noch 8 Feldspielern in der 92. Spielminute den 1:1 Ausgleichstreffer erzielt. „Die kriegen einiges von uns!“ freute sich Ersah Öztürk über den nicht mehr für möglich geglaubten Titel. Der Jubel nach dem Schlusspfiff kannte keine Grenzen und Spieler, Trainer und Fans feierten auf den Rasen des Heilbronner Frankenstadions den Klassenerhalt, wie manches Team keine Meisterschaft feiert. Das „Geil! Super! Ich freue mich für die Fans!“ von Bastian Bischoff sprach wohl auch für die restlichen Teamkameraden. Rund 700 Schlachtenbummler strömten in das weite Rund und nicht wenigen stand die ein oder andere Freudenträne in den Augen.

Aufstellung VfL Kirchheim: Benjamin Huber, Mike Baradel, Christian Kuhn, Benjamin Barth, Daniel Hentschel, Christopher Eisenhardt, Abdulsamed Akin, Ryan Callahan, Sabri Gürol, Mischa Welm, Andre Kriks
Aufstellung SSV Reutlingen: Loucao, L Rodrigues, Hans-Alex Thies, André Olveira, Manuel Waidmann, Pierre Eiberger, Julian Grupp, Marcus Meyer, Ersah Öztürk, Andreas Rill, Furkan Uysal, Bastian Bischoff
Quickfacts
Torfolge: 1:0 Abdulsamed Akin (5.), 1:1 Andreas Rill (13.), 1:2 Bastian Bischoff (18.), 2:2 Andre Kriks (42.), 2:3 Andreas Rill (60.)
Schiedsrichter: Carl Höfer (Weissach)
Zuschauer: 750
Der Spielbericht des Heimvereins:
Vom Heimverein liegt leider kein Bericht vor.
Der Spielbericht des Gastvereins:
Vom Gastverein liegt leider kein Bericht vor.