Sie sind hier:
 HerrenAmateurfussballOberliga Ba-Wü
SVW Mannheim - FV Illertissen  6:0  (4:0)
Mannheim feiert den Waldhof!
(Eibner Pressefoto:) Ein Jahr nach dem bitteren Zwangsabstieg in die Oberliga Baden-Württemberg schreibt der SV Waldhof Mannheim Geschichte: 18.313 Zuschauer verfolgten das letzte Spiel der Saison gegen den FV Illertissen! Noch nie zuvor sahen mehr Menschen ein Fünftligaspiel in Deutschland. Der bisherige Rekord aus der Partie Rot-Weiß Essen gegen Schwarz-Weiß Essen (12.512 Zuschauer) wurde somit deutlich überboten.

Von den Fans getragen, setzte sich der SVW am Ende sensationell mit 6:0 (4:0) durch und feierte den direkten Wiederaufstieg. Gleichzeitig unterlag der Tabellenzweite FC Nöttingen zu Hause mit 0:3 (0:1) gegen den FC 08 Villingen. 36 Spieltage lang stand der FCN auf Platz 1, doch dank einer furiosen Aufholjagd sicherte sich der SV Waldhof am Ende souverän die Meisterschaft in der Oberliga.

Schon lange vor dem Anpfiff war jedem klar, dass das Spiel etwas ganz Besonderes werden würde. Schon um 13.00 Uhr war die Theodor-Heuss-Anlage ein blau-schwarzes Meer. Die Fans des SV Waldhof ahnten es bereits im Vorfeld, denn beim Einlauf der Mannschaften war auf der erneut bundesligareifen Choreographie zu lesen: "Heute ist unser Tag". Und was für einer!

Der seit Wochen auftrumpfende Daniel Reule brachte den SV Waldhof nach einer Ecke früh in Führung (12.). Zehn Minuten später sorgte er mit dem 2:0 für die Vorentscheidung (22.). Am rechten Strafraumeck zog er für Torhüter Rösch unhaltbar ab - Traumtor!

Der Aufstieg schien bereits jetzt so gut wie sicher. Als Nöttingens Rückstand in der 34. Minute bekannt wurde, brach lauter Jubel im prall gefüllten Carl-Benz-Stadion aus. Mit dem 3:0, erneut nach einem Eckball, machte Reule den Sack kurz darauf zu (36.) und feierte seinen lupenreinen Hattrick.

Kurz darauf setzte Hans Kyei, der den Verein zum Saisonende in Richtung Bochum verlässt, noch einen drauf. Nachdem er am Illertissener Keeper zunächst scheiterte, kam er wieder an den Ball, umspielte den erneut heranstürzenden Torhüter und schob zum 4:0 ein. Das Stadion kochte und man findet kaum Worte, um dieses einmalige Ereignis zu beschreiben. Man muss es erlebt haben! Mannheim hat dem SV Waldhof heute einen einmaligen Liebesbeweis erbracht.

In der zweiten Halbzeit waren die Gäste auf Schadensbegrenzung aus, während auf den Tribünen bereits die Party lief. Souverän spielten die Blau-Schwarzen die Zeit herunter, boten den Fans aber weiterhin mutige und schöne Spielzüge. Oliver Malchow erhöhte nach einer bärenstarken Einzelleistung auf 5:0 (75.), der eingewechselte Dautaj besorgte den 6:0-Endstand (87.).

Die Fans hielt es nun kaum mehr auf den Plätzen. Schon Minuten vor dem Abpfiff durch Schiedsrichter Robert Kempter (Sauldorf) warteten sie am Spielfeldrand auf das erlösende Ende. Nach all den vielen Rückschlägen in den vergangenen Jahren ballert sich der SV Waldhof mit dem höchsten Saisonsieg zurück in die Regionalliga.

83 Punkte, 25 Siege, 17 Spiele in Serie ohne Niederlage, die beste Abwehr der Liga. Am Ende wurde das mit dem Aufstieg belohnt, den die Fans noch bis in die späten Abendstunden am Stadion und in der gesamten Stadt feierten. Quelle SVW Mannheim
Aufstellung SVW Mannheim: Markus Kolke, Dennis Geiger, Oliver Malchow, Jurij Krause, Eduard Hartmann, Christian Grujicic, Christian Gmünder, Daniel Reule, Carl Murphy, Fitim Fazlija, Hans Kyei
Aufstellung FV Illertissen: Pattrick Rösch, Michael Passer, Gerold Skowranek, Ulrich Klar, Michael Hornung, Steffen Kuhn, Simon Zweifel, Philipp Birk-Braun, Daniel Kohler, Thorsten Rinke, Christian Sameisla
Quickfacts
Torfolge: 1:0 Daniel Reule (12.), 2:0 Daniel Reule (22.) Linksschuss, 3:0 Daniel Reule (36.), 4:0 Hans Kyei (38.), 5:0 Oliver Malchow (75.), 6:0 Vllaznim Dautaj (87.)
Schiedsrichter: Kempter, Robert / Schlager, Daniel / Störk, Joachim (Carl-Benz-Stadion / Mannheim)
Zuschauer: 18313
Der Spielbericht des Heimvereins:
Vom Heimverein liegt leider kein Bericht vor.
Der Spielbericht des Gastvereins:
Ein unvergessliches Ereignis ...
Auch wenn der letzte Oberliga-Spieltag für den FV Illertissen eine 0:6 Schlappe brachte, so war es für Mannschaft und mitgereiste Fans ein unvergessliches Ereignis. Das Spiel geht nämlich in die Rekordlisten ein, denn sage und schreibe 18313 Zuschauer kamen noch nie zu einem Oberligaspiel. Bisheriger Rekordhalter war die Partie Rot Weiß Essen gegen Schwarz Weiß Essen mit etwa 12000 Besuchern. Einer der beiden Beteiligten bei diesem Rekordereignis gewesen zu sein, das wird auch in die Annalen des FV Illertissen eingehen. Ob es ein kleiner Trost für die Ereignisse auf dem Platz sein kann, sei dahingestellt. Andererseits standen die Illertisser der überragenden Mannschaft der Oberliga gegenüber, die in den letzten 17 Spielen ungeschlagen blieb. Noch am 22. Spieltag hatten die Waldhöfer 13 Punkte Rückstand auf den FC Nöttingen, den sie mit einer unglaublichen Aufholjagd in einen 5 Punkte Vorsprung am Ende umwandelten. Doch auch die Illertisser haben unterm Strich eine tolle Saison gespielt, schafften schließlich am Ende Platz 7.
Matchwinner am Samstag war Daniel Reule, der mit einem lupenreinen Hattrick nach 36 Minuten das rappelvolle Stadion zum Kochen brachte. Allerdings machten es ihm die Illertisser auch nicht gerade schwer, denn die sonst so zuverlässige Defensive war alles andere als stabil. Die stattliche Kulisse schien den ein oder anderen doch beeindruckt zu haben. Das begann schon in der 12. Minute, als Torhüter Patrick Rösch bei einer Ecke wie angewurzelt auf der Linie stehen blieb und Reule aus wenigen Metern einköpfen konnte. Beim 2:0 in der 23. Minute war er sicherlich machtlos, denn der Mannheimer Torjäger traf mit einem fulminanten Hammer vom Strafraumeck aus ins Dreieck. „Genau das wollten wir eigentlich verhindern“, kommentierte Trainer Karl-Heinz Bachthaler das Geschehen. „Das frühe Tor war Gift, dann tust du dich gegen diesen Gegner, von den Massen nach vorn gepeitscht, natürlich schwer.“ Das 3:0 in der 36. Minute war aber erneut eine Nachlässigkeit in der Illertisser Abwehr. Erneut konnte Daniel Reule nach einer Ecke einköpfen, diesmal standen zwei Illertisser Pate, schauten quasi nur zu. Als dann in der 38. Minute Hans Kyei einen tollen Angriff der Gastgeber zum 4:0 abschloss, deutete sich das Debakel für die Illertisser schon an. Sie selbst kamen kaum zu durchdachten Aktionen, verloren immer wieder sehr früh den Ball. Ganz anders die Gastgeber, äußerst ballsicher, immer wieder ganz geschickt auf ihre Chancen wartend. Als dann zwischenzeitlich der 0:1 Rückstand des Konkurrenten Nöttingen gegen Villingen an der Anzeigetafel leuchtete, herrschte auf den Rängen bereits Partystimmung.
Daran änderte auch die doch etwas verhaltenere Spielweise der Mannheimer mit Beginn der zweiten Hälfte nichts. Die Illertisser waren verständlicherweise natürlich darauf bedacht, Schadensbegrenzung zu betreiben. Doch nach mehr als einer Stunde begann der Mannheimer Express wieder Fahrt aufzunehmen. In der 66. Minute tauchte Benjamin Waldecker allein vor Torhüter Patrick Rösch auf, zielte aber drüber. Vier Minuten später zog Christian Gmünder am langen Eck vorbei. Immerhin prüfte in der 75. Minute Florian Peruzzi Torhüter Markus Kolke ernsthaft, dann wurde es noch mal bitter für die Illertisser. Oliver Malchow traf nach einem Gestochere in der 76. Minute aus wenigen Metern zum 5:0. In der 87. Minute faustete Torhüter Patrick Rösch eine Freistoßflanke dem eingewechselten Vllaznim Dautaj genau vor die Füße, der mühelos das 6:0 erzielte. Nach dem Abpfiff gab es für die tausende Fans kein Halten mehr, die inzwischen traditionelle Bierdusche für Trainer Reiner Hollich musste natürlich auch sein.

Waldhof Mannheim:
Kolke, Hartmann, Geiger, Krause, Murphy, Fazlija(62. Waldecker), Malchow, Grujicic, Gmünder, Kyei(58. Dautaj), Reule(73. Suworow)

FV Illertissen:
Rösch – Skowranek(65. Peruzzi), Klar, Passer, Birk-Braun(46. Endres)- Hornung, J. Zweifel, Rinke, Kuhn – Sameisla, Kohler(69. Mahle)

Trainer Karl-Heinz Bachthaler:
“Mir fehlen die Worte, ein einmaliges Ereignis, auch für mich. Wir wollten uns gut präsentieren, doch nachdem die erste Aktion schon das 1:0 brachte, ahnte ich schon etwas. Da war es für meine Mannschaft dann sehr schwer, vor so einer Kulisse. Auf jeden Fall nehmen wir viel Positives aus diesem Spiel mit und können stolz darauf sein, einer der beiden Hauptdarsteller dieses fast historischen Ereignisses gewesen zu sein.“

Trainer Reiner Hollich(Waldhof Mannheim):
“Ich ziehe den Hut vor diesen Fans, unglaublich. Wenn ich denke, der Verein stand vor einem Jahr vor dem Nichts. Wir hatten dann 18 neue Spieler, das alles ist fast nicht zu glauben.“