SV Remshalden - VfL Winterbach  1:2  (0:1)
Sieg Nummer drei
Etwas glücklich nahm der VfL nach einem insgesamt allenfalls durchschnittlichen Spiel drei Zähler mit nach Hause. Die Gäste erwischten einen Start nach Maß: Nicht einmal 60 Sekunden waren absolviert, als Robin Griese aus gut 25 Metern abzog – er erwischte das Leder voll, so dass SVR Keeper Richter keine Abwehrmöglichkeit blieb. Doch Remshalden erholte sich schnell von diesem frühen Rückstand und bestimmte in der Folge die Partie. Die wenigen guten Torchancen wurden aber nicht konsequent genutzt. Fünf Minuten waren im zweiten Abschnitt absolviert, als Remshaldens Torjäger Heiko Mozer eine von Steffen Bauerle getretene Ecke unhaltbar zum verdienten 1:1 einköpfte. In der Folge verlief das Spiel ausgeglichen und ohne große Höhepunkte - bis zur 72. Spielminute. Da überraschte Verim Kica den Remshaldener Torhüter Carsten Richter mit einem Lupfer, der zum 1:2 im Tor der Gastgeber landete. Remshalden versuchte noch einmal alles, doch nachdem Heiko Mozer in der Nachspielzeit eine sehr gute Chance knapp verpasste, stand der dritte Erfolg des VfL in diesem Jahr endgültig fest. Michael Sixt
SV Remshalden: Richter, Wieler (51. Bürder), Oberholz, O. Mayerle, K. Mayerle, Kristen, M. Wollmetshäuser, Brosig (85. A. Wollmetshäuser), Dreiwurst, Bauerle, Mozer.
VfL Winterbach: Schad, Duran, Rost, Martin, Schlotz, Griese, Kica (75. Lekay), Dittrich (58. Benzinger), Lednig, Warth (90. Öztopcu), Jordan
Quickfacts
Torfolge: 0:1 Robin Griese (1.), 1:1 Heiko Mozer (50.), 1:2 Verim Kica (72.)
Schiedsrichter: Duric (Kaisersbach)
Zuschauer: 180
Der Spielbericht des Heimvereins:
Glücklicher Gästesieg
Etwas glücklich nahm der VfL nach einem insgesamt allenfalls durchschnittlichen Spiel drei Zähler mit nach Hause. Die Gäste erwischten einen Start nach Maß: Nicht einmal 60 Sekunden waren absolviert, als Robin Griese aus gut 25 Metern abzog – er erwischte das Leder voll, so dass SVR Keeper Richter keine Abwehrmöglichkeit blieb. Remshalden erholte sich schnell vom frühen Rückstand und bestimmte in der Folge die Partie. Ihre wenigen guten Torchancen nutzten die Gastgeber aber nicht konsequent. In der 11. Minute scheiterte Heiko Mozer aus der Drehung am guten VfL Schlussmann Adrian Schad. Schad war auch eine Zeigerumdrehung später auf dem Posten, als er einen Schuss von Steffen Bauerle abwehrte. Fünf Minuten waren im zweiten Abschnitt absolviert, als Remshaldens Torjäger Heiko Mozer eine von Steffen Bauerle getretene Ecke unhaltbar zum verdienten 1:1 einköpfte. In der Folge verlief das Spiel ausgeglichen und ohne große Höhepunkte. Das änderte sich in der 72 Spielminute: Verim Kica lupfte aus gut 20 Metern und überraschte damit Carsten Richter, der haltbaren Schuss zum 1:2 passieren ließ. Remshalden versuchte es nochmals, doch nachdem Heiko Mozer bei der besten Chance in der Nachspielzeit knapp verpasste konnte sich der VfL über seinen dritten Erfolg im Jahr 2011 freuen.
Michael Sixt
SV Remshalden: Richter, Wieler (51. Bürder), Oberholz, O. Mayerle, K. Mayerle, Kristen, M. Wollmetshäuser, Brosig (85. A. Wollmetshäuser), Dreiwurst, Bauerle, Mozer.
VfL Winterbach: Schad, Duran, Rost, Martin, Schlotz, Griese, Kica (75. Lekay), Dittrich (58. Benzinger), Lednig, Warth (90. Öztopcu), Jordan

Der Spielbericht des Gastvereins:
Vom Gastverein liegt leider kein Bericht vor.