Sonntag, 10. Juli 2011

Misslungene Generalprobe?

 

Kaiserslautern gewinnt 3:0 bei FSV Frankfurt - Fußball-Zweitligist FSV Frankfurt hat beim Benefizspiel zugunsten der schwer erkrankten Maren Mende gegen den Erstligisten 1. FC Kaiserslautern mit 0:3 (0:0) den Kürzeren gezogen. Im letzten Testspiel vor Saisonbeginn am Freitag, den 15. Juli 2011 gegen Union Berlin (18 Uhr, Frankfurter Volksbank Stadion) zeigte die Mannschaft von Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen in der ersten Spielhälfte flüssige Kombinationen und eine sichere Abwehrformation. Doch in der 2. Halbzeit verstärkte der vierfache Deutsche Meister den Druck und nutzte seine Torchancen konsequent.

Im ersten Abschnitt kam vor allem Gefahr bei Standardsituationen des FSV auf. Nach einer Viertelstunde blieb eine Kopfballablage von Björn Schlicke in den Strafraum nach einem Eckball von Zafer Yelen ohne Folgen. Kurz darauf zwang ein sehenswerter Freistoßtrick mit einem Abschluss von Babacar Guèye den Kaiserslauterer Torhüter Tobias Sippel zu einer Glanzparade. Sippel war auch mit den Fingerspitzen am Ball, als Yannick Stark mit einer Volleyabnahme am Pfosten scheiterte. Sven Müller erlief zuvor den Ball und flankte mustergültig.

In der zweiten Hälfte fanden die Gäste besser ins Spiel, entfachten Druck und konnten in der 51. Minute die 1:0-Führung verbuchen. Dorge Kouemaha nutze ein Anspiel in den Strafraum mit einem Heber ins schwarz-blaue Gehäuse. Mit einer Doppelchance erzielte Bastian Schulz das 2:0. Den ersten Versuch aus acht Metern Torentfernung konnte FSV-Keeper Patric Klandt noch abwehren, beim zweiten hatte er keine Chance. Der FSV-Torhüter wurde im weiteren Verlauf noch einige Male getestet. Bei einem Kopfball von Rodnei und einem versuchten Lupfer von Iljan Micanski behielt er die Oberhand, auch Oliver Kirchs Schuss konnte er parieren.

Auf der Gegenseite hätte Guèye das Resultat zweimal verkürzen können, doch er brachte den Ball nicht ausreichend unter Kontrolle. Kurz vor Schluss pfiff Schiedsrichter Tobias Stieler nach einem Foul von Klandt an Clemens Walch Elfmeter, Micanski nutzte die Chance zum 3:0-Endstand.

"Ich war mit der ersten Hälfte zufrieden, es war ein gutes Spiel von uns mit drei sehr guten Einschussmöglichkeiten, die wir nicht genutzt haben. In der zweiten Hälfte hat Kaiserslautern gepresst, man hat den Qualitätsunterschied bei der Chancenverwertung gesehen", analysierte FSV-Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen nach dem Spiel.

Bernd Reisig, Initiator des Benefizspiels freute sich, dass "beide Vereine sofort bereit waren, dieses Benefizspiel zugunsten wichtiger Mittel für die erkrankte Maren Mende auszutragen. Das Wenige, was wir für sie tun können, tun wir gerne für sie."

Maren Mendes Mutter Bärbel bestätigte: "Maren ist komplett gelähmt, kann nicht sprechen und ist vollkommen hilflos. Für meine Tochter war das ein toller Tag. Sie hat so viel gelacht wie schon lange nicht mehr. Solche Aktionen sind unheimlich wichtig."

FSV Frankfurt: Langer (46. Klandt) - Konrad, Schlicke (68. Heitmeier), Gledson, Teixeira - Cinaz (78. Gordon), Stark - Müller (61. Fillinger), Yelen (61. Yun), Guèye - N?Diaye (61. Gaus).

1. FC Kaiserslautern: Sippel - Petsos (46. Dick), Rodnei (75. Bilek), Abel (61. Orban), Jessen - Tiffert (46.Kirch), de Wit (46. Zellner), Sahan (61. Schulz), Ilicevic (61. Walch), Sukuta-Pasu (46. Kouemaha) - Shechter (46. Micanski).

Tore: 0:1 Kouemaha (51.), 0:2 Schulz (67.), 0:3 Micanski (87./FE)

Schiedsrichter: Stieler, Assistenten: Kalbhenn, Vonderschmidt

Zuschauer: 1.612