Freitag, 1. Juli 2011

Zum Glück gezwungen

Von Marc Schmerbeck

 

 

"Es war eine sehr positive Runde. Moral, Willen und Trainingsbeteiligung haben gestimmt."

Sascha Charvat

 

Fussball - Der Betriebsunfall wurde wieder rückgängig gemacht. Nach zwei Jahren ist die DJK Bieringen zurück in der Kreisliga A3. Souverän gewann die Mannschaft von Trainer Sascha Charvat die Meisterschaft in der Kreisliga B4. Charvat hatte das Traineramt vor zwei Jahren nach dem Abstieg übertragen bekommen. Der Auftrag war klar: Charvat sollte die Mannschaft in die Kreisliga A3 zurückbringen. Dies gelang jetzt. "Wir hatten aufgrund von Verletzungen leichte Startschwierigkeiten", sagt Charvat. "Aber ab dem vierten Spieltag hat es dann geklappt."

Am elften Spieltag hatten die Bieringer zum ersten Mal die Tabellenführung erobert − und bis zum Schluss nicht mehr hergegeben. Bis dahin lag die meiste Zeit der SV Sindelbachtal in Führung. Doch dieser verspielte zum Ende der Runde hin selbst noch den Relegationsplatz. Diesen eroberte der TSV Laudenbach.

Positive Runde


"Es war eine sehr positive Runde", sagt Charvat. "Moral, Willen und Trainingsbeteiligung haben gestimmt." 20,8 Spieler hatte der Trainer im Durchschnitt bei den Übungseinheiten gezählt. "Und die haben mitgezogen. Das hat viel Spaß gemacht", sagt Charvat. Er legt viel Wert auf das Miteinander: "Wir müssen vor dem Spiel als Mannschaft auftreten, auf dem Platz genauso und dann danach."

Er hat sich in sein neues Amt mittlerweile gut eingefügt. Auch wenn er vor zwei Jahren mehr oder weniger dazu gezwungen wurde − durch eine Verletzung konnte er nicht mehr selbst spielen. "Wenn man so will, bin ich zu meinen Glück gezwungen worden", sagt er. Schon in der Rückrunde der vorangegangenen Saison zeigte sich der Aufwärtstrend. Zum Wiederaufsteig hatte es damals noch nicht gereicht.

"Es gab zwei Unterschiede zu damals", sagt Charvat. "Wir waren im Torabschluss glücklicher und hatten nicht so viele Pfosten- und Lattentreffer. Diese Saison sind die Dinger einfach reingegangen. Außerdem haben die Jungs gemerkt, dass sie mit der ganzen Entschlossenheit auftreten müssen." Und so wurde es eine souveräne Saison. Auch weil er einen großen Kader hatte, in dem ein gesunder Konkurrenzkampf herrschte, denn kein Spieler hatte seinen Stammplatz sicher. "Allgemein hat auch die Arbeit nach hinten gepasst. Und vorne schießen wir fast immer ein Tor", sagt Charvat. "Über die ganze Saison gesehen, haben wir sicher verdient den Titel geholt. Wir hatten die nötige Konstanz." Und er schätzt das Leistungsvermögen seiner Mannschaft durchaus hoch ein.

Mithalten


"Ich denke, wir können in der A-Liga durchaus mithalten", meint der Trainer. "Mit dem Abstieg wollen wir nichts zu tun haben. Und von Platz fünf bis elf ist sicher alles möglich. Vorausgesetzt, das Verletzungspech bleibt fern." Der gesamte Kader wird wohl zusammenbleiben, und die eine oder andere Verstärkung gibt es noch.

Mitte Juli wird Charvat sein Team dann zur Vorbereitung bitten. Am 21. August steht dann der erste Spieltag an, und zwei Wochen vorher beginnt der Pokalwettbewerb.