Freitag, 10. September 2010

Hoeneß bekräftigt Forderungen im Fall Robben

 

 

Fordernd

Uli Hoeneß ist der Präsident des FC Bayern München.

«Es ist hier ein riesiger wirtschaftlicher Verlust für Bayern München entstanden. Und ich persönlich bin der Meinung, man muss mit allerletzter Konsequenz darauf drängen, dass dieser Verlust, der durch grobe Fahrlässigkeit entstanden ist, uns ersetzt wird», sagte Hoeneß dem Radiosender Antenne Bayern hinsichtlich der erhofften Zahlungen durch die Niederländer.

Robben fällt wegen einer schweren Muskelverletzung womöglich die komplette Bundesliga-Hinrunde aus. Die Bayern sind der Meinung, dass ihr Mittelfeldstar bei der Weltmeisterschaft in Südafrika nicht hätte eingesetzt werden dürfen. «Und wenn da keine Kompromissbereitschaft gezeigt wird, bin ich absolut der Meinung, muss geklagt werden bis zum Sankt Nimmerleinstag», betonte Hoeneß. Am Samstag soll es in München zu einem Gespräch zwischen Vertretern des FC Bayern und des niederländischen Verbandes kommen.