Archiv
Freitag, 3. Juni 2011

Letzter Spieltag: Hochspannung in der Bezirksliga, der B1 und der B2

 

Fußball  - Nach einer langen Saison freuen sich die Fußballer auf die Sommerpause. Der abschließende Spieltag wird wie in den vergangenen Jahren am Samstag ausgetragen. Doch finden die Spiele nicht wie sonst um 15 Uhr statt, sondern erst um 18 Uhr. "Wegen des Jugendspielbetriebs", sagt Bezirksliga-Staffelleiter Joachim Rapp. "Die spätere Anspielzeit wurde mit dem Einverständnis der Vereine festgelegt." Dennoch ärgern sich so mancher Spieler und etliche Funktionäre. Die Mehrheit der Vereine feiert am Samstag den Saisonabschluss.

Urteile


Nachdem am Dienstagabend endlich das Urteil gegen den Bezirksligisten Türkspor Neckarsulm gefällt wurde, herrscht im Titelkampf der Bezirksliga doch noch vor dem letzten Spieltag Klarheit. Da die Spielberechtigung des in der Winterpause von Schluchtern nach Neckarsulm gewechselten Cem Kara für nichtig erklärt wurde, sind alle Begegnungen mit Beteiligung von Kara für Türkspor Neckarsulm als verloren gewertet worden. Somit feiert Schlusslicht TG Offenau wenigstens vor dem Sportgericht einen Sieg. Auch für den SV Leingarten gibt es drei zusätzliche Punkte. In Sachen Meisterschaft und Aufstiegs-Relegation sind die Karten neu gemischt worden. Botenheim hatte gegen Türkspor 3:3 gespielt, wird nun aber zum 3:0-Sieger erklärt, erhält zwei zusätzliche Punkte und verbessert sich auf den zweiten Tabellenplatz − einen Punkt hinter dem Friedrichshaller SV und einen Zähler vor dem Dritten Spvgg Frankenbach. Einen weiteren Punkt dahinter folgt der SC Ilsfeld. Auf ein weiteres Urteil, das die Kreisliga A1 betrifft, wird noch gewartet. Am 8. Mai wurde die Begegnung des FC Heilbronn gegen den TSV Ellhofen abgesagt. Der FCH konnte keinen Platz zur Verfügung stellen, da auf dem Gelände des Frankenstadions ein internationales Kinderfest veranstaltet wurde. Für die FCH-Zweite gilt das Spiel als nicht angetreten und wird wohl mit 3:0 für Ellhofen gewertet. Damit stünden Türkspor Neckarsulm II als direkter Absteiger und Ellhofen als Relegationsteilnehmer fest.

SV Massenbachhausen


Bereits drei Spieltage vor Rundenende ist in der Kreisliga B3 der SV Massenbachhausen Meister. Damit gelang ein Jahr nach dem Abstieg aus der A 3 souverän der direkte Wiederaufstieg. Über die komplette Saison wurden bei einem Unentschieden nur zwei Spiele verloren. Die Sturmreihe des SVM brachte es bisher auf 92 Tore. Topscorer ist Patrick Wylezik mit 33 Treffern. Zudem verfügt man über die beste Abwehr vor einem überragenden Ralf Botzenhardt im Tor. In Sachen Trainer ist der SV Massenbachhausen endlich fündig geworden. Eine extra dafür installierte "Task Force" hat sich nach Gesprächen mit mehreren Kandidaten für Philipp Müller als Spielertrainer entschieden. Der 28-Jährige war in den vergangenen drei Jahren Trainer in Pfaffenhofen. Er sucht eine neue Herausforderung mit einer jungen und aufstrebenden Mannschaft. Müller spielte zuvor vier Jahre beim VfB Eppingen in der Verbands- und Landesliga. Noch nicht komplett ist hingegen der Mannschaftskader für die kommende Saison. Es werden noch Gespräche geführt, man ist auch offen für engagierte Neuzugänge. Pressesprecher Dieter Peter betont aber, dass der SVM über eine starke Jugend verfügt und einige junge Kräfte der Bezirksstaffel-A-Junioren in den Kader der Ersten integriert werden sollen.

TSV Niederhofen


Am Sonntag spielte der TSV Niederhofen beim GSV Eibensbach. Da an diesem Tag jedoch der Heilbronner City-Triathlon durch Niederhofen führte, war die Strecke zwischen 10 und 13.30 Uhr gesperrt. Für die Reserve-Mannschaft des TSV bedeutete dies: Abfahrt nach Eibensbach um 9.30 Uhr. Beim GSV wurde Niederhofen vom Sportheimwirt mit einem Frühstücksbuffet empfangen − wofür der TSV ein herzliches Dankeschön nach Eibensbach schickt. "Ich hoffe, dass die Planungen für den 3. City-Triathlon im nächsten Jahr mit den Staffelleitern im Unterland im Vorfeld abgestimmt werden", sagt TSV-Abteilungsleiter Lars Wagner.

TSV Untereisesheim


Für die nächste Punktrunde hat der A2-Ligist TSV Untereisesheim Steffen Eßlinger und Jens Nehry als Trainerduo verpflichtet. Beide werden auch als Spieler auf dem Platz eingreifen, sollte dies notwendig werden. Eßlinger und Nehry sind derzeit noch beim FSV Schwaigern tätig. Früher spielten beide für die Union Böckingen. Das neue Duo wird versuchen, die junge Untereisesheimer Mannschaft (Altersschnitt 21 Jahre) voran zu bringen. Sonstige Zielsetzungen für die Trainer gibt es nicht. "Wir sind froh, dass wir auf diesem Leistungsniveau so ein Duo gefunden haben. Wir werden die beiden, wie bisher alle Trainer in Untereisesheim, in Ruhe arbeiten lassen", sagt Abteilungsleiter Olaf Gudowius. Für seine Frauenmannschaft sucht der TSV Untereisesheim noch eine weibliche Betreuerin, die sich gern auch als Spielerin engagieren kann. Weitere Verstärkungen, auch Neueinsteigerinnen, sind willkommen.

SV Lampoldshausen


In der Kreisliga B2 reicht Lampoldshausen (56 Punkte) aufgrund des klar besseren Torverhältnisses am letzten Spieltag ein Punkt zum Gewinn der Meisterschaft. Doch gegen den Tabellendritten SV Siglingen (53) wird es nicht leicht werden, dieses eine Pünktchen zu ergattern. Zumal Siglingen gewinnen muss, um die vage Hoffnung auf Platz zwei zu wahren. Der Zweite TSV Höchstberg (54) spielt gegen den Tabellenvierten TSV Heinsheim. Derweil wurden in Lampoldshausen die Verträge mit Spielertrainer Pascal Trautmann sowie dem als Trainer und Sportlichem Leiter tätigen Horst Fischer um ein Jahr verlängert.

Union Böckingen


"Das wird eine brutale Saison", blickt Union-Abteilungsleiter Werner Menold auf die Bezirksliga-Runde 2011/2012 voraus. Einen Abstieg kann sich der A3-Meister nicht noch einmal erlauben. Deshalb rüstet sich die Union Böckingen. Vom FC Heilbronn wechselt Alfred Pelger an den See. Dessen Bruder Alexander, derzeit beim FSV 08 Bissingen, schließt sich an. Mit Dennis Videc hat ein weiterer ehemaliger FCH-ler bei der Union zugesagt. Der Neffe von Trainer Marijo Maric spielte zuletzt in den zweiten Mannschaften der Stuttgarter Kickers und Waldhof Mannheim. Als vierter Neuzugang steht Marcus Hillert vom Friedrichshaller SV fest. Zudem werden zwei oder drei A-Jugendliche, die bereits sporadisch zum Einsatz kamen, in den Kader der ersten Mannschaft übernommen. Mit Stürmer Nikola Vintonjak bleibt der Union auch ihr Torjäger erhalten. Vintonjak stand bereits als Abgang zum FC Pfullendorf fest. Doch nach einem Trainerwechsel beim Regionalligisten hat sich diese Angelegenheit erledigt. Für Marijo Maric ist die Saison bereits seit zwei Wochen beendet. Der Spielertrainer hat sich wegen einer Knochenabsplitterung am Knöchel operieren lassen.

TSV Lehrensteinsfeld


"Wir sind seit dem zehnten Spieltag Tabellenführer und wollen diesen Platz verteidigen", sagt TSV-Abteilungsleiter und Trainer Ewald Fleischer. Lehrensteinsfeld führt die B-1-Tabelle mit einem Punkt vor Obersulm an und ist morgen beim Vierten TSV Untergruppenbach zu Gast; während Obersulm beim Tabellendritten SV Sülzbach antreten muss. "Den Relegationsplatz haben wir sicher. Wir werden in Untergruppenbach auf Sieg spielen", sagt Fleischer. "Sülzbach muss gewinnen, um Zweiter zu werden." Auch wenn es nicht zum Titelgewinn reichen sollte, wäre es die erfolgreichste Saison für den TSV seit 27 Jahren. 1984 feierte Lehrensteinsfeld die letzte Meisterschaft. Beim 1:1 in Auenstein verschenkte der TSV eine bessere Ausgangssituation. Es war ein Spiel, in dem die Emotionen hochkochten und gleich zweimal Zuschauer auf dem Platz standen, zudem wurde eine Flasche auf das Spielfeld geworfen und der TSV soll hart zur Sache gegangen sein. "Es geht um die Meisterschaft. Der Schiedsrichter fällte einige fragwürdige Entscheidungen, das hat die Fans aufgebracht", sagt Fleischer und meint zur harten Spielweise: "Wir haben zwei Gelbe Karten bekommen, Auenstein sechs und dazu zwei Gelb-Rote. Und das mit der Flasche: Die wurde in der Coachingzone auf den Boden geworfen und sprang ins Feld." Alexander Bertok