Archiv
Sie sind hier:
 HerrenAmateurfussballNordbadenBezirkeSinsheim
Freitag, 8. Juli 2011

"Wir zeigen, dass es weitergeht beim VfB"

 

 

"Wir zeigen, dass es weitergeht beim VfB"

Gehen heute Abend in Bad Rappenau auf Torejagd: Ex-Nationalspieler Bernd Förster (2. von links) und Weltmeister Guido Buchwald (2. von rechts).Foto: Toto-Lotto

Fußball - Es soll ein großes Festspiel werden: Wenn die Lotto-Benefiz-Elf heute Abend, 18.30 Uhr, anlässlich des 90. Geburtstags des VfB Bad Rappenau zu einem Freundschaftsspiel gegen eine VfB-Jubiläumsmannschaft antritt, ist das Who is who des Fußballs mit von der Partie. Guido Buchwald geht auf Torejagd, Karl Allgöwer und Fritz Walter. "Es ist eine ganz, ganz tolle Sache", sagt Organisator Ralf Winter vom VfB Bad Rappenau in einem Gespräch mit Eric Schmidt.

Herr Winter, freuen Sie sich auf das Spiel der Lotto-Benefiz-Elf?

Ralf Winter: Natürlich, sehr. Ich bin aber auch angespannt.

Es gab einiges zu tun in den vergangenen Monaten, oder?

Winter: Das ist richtig, ja. Wir hatten eine längere Vorbereitung, die Planungen laufen seit vergangenem Jahr im September. Dann war ich im Februar mit Klaus Funk bei Toto-Lotto in Stuttgart, wo wir alles durchgesprochen haben. Es ist bekannt, dass es gar nicht so einfach ist, die Lotto-Benefiz-Elf zu einem solchen Spiel zu bekommen. Man muss schon gewisse Rahmenbedingungen präsentieren, man muss mitziehen und auch als Verein dahinter stehen. Umso schöner ist es, dass es jetzt geklappt hat.

Der VfB Bad Rappenau hatte es nach den Schicksalsschlägen mit zwei Todesfällen im Verein nicht leicht in den zurückliegenden Wochen.

Winter: Dass innerhalb weniger Tage Roland Moser und Manfred Försching gestorben sind, war für uns alle ein schwerer Schlag. Ein Schock. In erster Linie natürlich für die Familien, aber auch für uns vom Verein. Es gab Leute im Umfeld, die gemeint haben, man sollte jetzt alles absagen − nicht nur das Benefizspiel, sondern das ganze Fest zum 90. Geburtstag. Aber es war alles schon sehr weit in der Planung, und mir persönlich war es wichtig, dass wir keine emotionale Kurzschlusshandlung machen, die man vier Wochen später vielleicht wieder bereut. Man muss auch bedenken, dass Roland Moser und Manfred Försching von dieser Sache begeistert waren, sie wollten den Verein nach vorne bringen. Wenn wir das hier jetzt durchziehen, dann auch, um zu zeigen, dass es weitergeht beim VfB − und ich bin mir sicher, dass das ganz im Sinne von Roland Moser und Manfred Försching ist.

Es gibt viele Prominente, die heute Abend im Waldstadion kicken. Gibt es jemanden, auf den Sie sich ganz besonders freuen?

Winter: Ich bin jetzt 41 Jahre alt. Ich bin mit Spielern wie Karlheinz Förster und Guido Buchwald groß geworden − von denen war ich begeistert. Deshalb freut es mich, wenn man solche Leute auch mal hautnah erleben kann.

Warum kommen zwei Drittel aus dem Erlös der Partie der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS zu Gute?

Winter: Unser ehemaliger Vorsitzende Roland Moser war an Leukämie erkrankt und hat dann relativ schnell Stammzellenspender gefunden. Es war für uns das i-Tüpfelchen, um zu sagen, dass man der DKMS etwas zu Gute kommen lässt. Es kann in jeder Familie passieren, dass jemand an Leukämie erkrankt. Umso mehr Stammzellenspender es gibt, desto besser. Die Typisierung, die dafür benötigt wird, kostet viel Geld. Da ist die DKMS auf Spenden angewiesen. Und wenn man sich überlegt, dass man mit einem solchen Benefizspiel, wie wir es jetzt machen, Menschenleben retten kann, dann ist das ein gutes Gefühl.

Auch der Golfclub Bad Rappenau in Zimmerhof will helfen.

Winter: Ja, vom Golfclub haben sich einige Leute bereit erklärt, sich typisieren zulassen. Das ist klasse. Die DKMS wird beim Benefizspiel einen Infostand machen, wo man sich typisieren lassen und als Spender zur Verfügung stellen kann. Inzwischen ist es auch möglich, so eine Spende über eine Briefspende zu machen. Man bekommt von der DKMS ein Wattestäbchen zugeschickt und kann von sich selbst einen Abstrich machen.

Mit vielen Zuschauern rechnen Sie?

Winter: Es wäre schön, wenn 800 bis 1200 Zuschauer kommen würden. Das Tolle ist doch, dass der wohltätige Zweck im Vordergrund steht. Ich kann es gar nicht oft genug betonen: Ich bin begeistert, dass die Lotto-Benefiz-Elf keine Antrittsgage verlangt, dass sie einfach kommt und spielt, um einen gewissen Betrag einzuspielen. Unser Ziel ist ein fünfstelliger Betrag.

Und: Sieht es gut aus?

Winter: Doch, das sieht es. Wir haben bereits etliche Spenden gesammelt und einige in Aussicht. Wir sind auf einem guten Weg.

"Wir zeigen, dass es weitergeht beim VfB"

Sorgt gerne für gute Stimmung: Buffy Ettmayer (rechts).Foto: Toto-Lotto

"Wir zeigen, dass es weitergeht beim VfB"

Der runde Geburtstag soll eine runde Sache werden: Ralf Winter und der VfB Bad Rappenau haben ein Benefizspiel mit der Lotto-Benefiz-Elf organisiert. "Das ist eine tolle Sache", sagt Winter.Foto: Eric Schmidt